EW-7612UAn V2 unter Debian

EW-7612UAn
EW-7612UAn von EDIMAX Technology Co., Ltd

Laut EDiMAX unterstützt der EW-7612UAn V2 300Mbps Wireless High-Gain USB Adapter Linux. Doch die Installation hat es in sich. In dem Downloadbereich der Teiber findet sich der Source Code für Linux. Gut und schön, doch dieser hat bei mir und scheinbar bei einigen anderen nicht funktioniert.

Die make Funktion generierte bei der Ausführung stets 2 Fehler und beendete sich ohne Erstellung der Treiber. Der Gerätemanager unter Debian findet erstmals nur den Firmennamen EDiMAX, dafür keine Angaben zum Chipset. Dies erschwerte mir die Suche erheblich.

Schlussendlich bin ich auf den Chipset RTL8192SU von Realtek gestoßen. Diesen habe ich mithilfe des Debian Wiki zu rtl819x versucht zu installieren. Nun wurde ein Treiber installiert, doch das Gerät konnte dennoch nicht gefunden bzw. gestartet werden.

Werbung

Nach längerer Zeit mit nicht enden wollenden suchen und Bearbeitungen habe ich es geschafft, den Treiber in Debian zu integrieren.
Für einen Großteil der Schritte werden root Rechte benötigt. Die einzelnen Schritte habe ich mit dem Benutzer „root“ ausgeführt.

Vor der Installation müssen einige Dateien bearbeitet werden, damit diese ausgeführt werden können.
1.) Lade dir das RTL8192SU Driver Package runter.

wget http://blog.unterhaltungsbox.com/wp-content/uploads/2012/05/RTL8192.zip

2.) Wenn unzip oder nano nicht installiert ist, hole dies bitte nach.

apt-get install unzip nano

3.) Entpacke das Archiv

unzip RTL8192.zip

4.) Wechsle in das Verzeichnis RTL8188C_8192C_8192D_USB_linux_v3.4.2_3727.20120404/driver

cd RTL8188C_8192C_8192D_USB_linux_v3.4.2_3727.20120404/driver/

5.) Entpacke das .tar.gz Archiv

tar xfvz rtl8188C_8192C_8192D_usb_linux_v3.4.2_3727.20120404.tar.gz

6.) Betrete das Verzeichnis include

cd rtl8188C_8192C_8192D_usb_linux_v3.4.2_3727.20120404/include/

7.) Bearbeite die Datei osdep_service.h

nano osdep_service.h

Füge unter den Zeilen

#include <drv_conf .h>
#include <basic_types .h></basic_types></drv_conf>

den include Befehl

#include <linux /sched.h></linux>

ein.
Schlussendlich sollte es dann so aussehen:

#ifndef __OSDEP_SERVICE_H_
#define __OSDEP_SERVICE_H_

#include <drv_conf .h>
#include <basic_types .h>
#include <linux /sched.h<
//#include <rtl871x_byteorder.h></linux></basic_types></drv_conf>

8.) Wir wechseln in das Unterverzeichnis

cd ..

9.) Nun können wir den Treiber erstellen lassen

make clean
make
sudo make install

10.) Zum Abschluss integrieren wir den Treiber in den Kernel

modprobe 8192cu

Ist der USB Wireless Adapter angeschlossen, sollte unter iwconfig nun ähnlich folgendes zu sehen sein:

iwconfig

lo no wireless extensions.

eth0 no wireless extensions.

wlan0 unassociated Nickname:&quot;&quot;
Mode:Managed Frequency=2.462 GHz Access Point: Not-Associated
Sensitivity:0/0
Retry:off RTS thr:off Fragment thr:off
Encryption key:off
Power Management:off
Link Quality:0 Signal level:0 Noise level:0
Rx invalid nwid:0 Rx invalid crypt:0 Rx invalid frag:0
Tx excessive retries:0 Invalid misc:0 Missed beacon:0

pan0 no wireless extensions.

Sobald wlan0 in der Auflistung vorhanden ist, kann WLAN verwendet werden.

Ich hoffe, ich konnte euch die nicht enden wollende Suche ersparen.

Achtung: Wird der Kernel aktualisiert, muss Schritt 9 sowie 10 wiederholt werden. Überprüfe vorher, ob du dich im richtigem Ordner (RTL8188C_8192C_8192D_USB_linux_v3.4.2_3727.20120404/driver/rtl8188C_8192C_8192D_usb_linux_v3.4.2_3727.20120404) befindest.
Ich hafte für keinerlei Beschädigungen am System oder Gerät, die im Zuge dieser Erklärung auftreten können.

Author: Thomas2500

Rate this post

Kommentar verfassen